Internetstart am:
05. 05. 2005
Letzte Aktualisierung
am 11. 05. 2019

rauchmelder133

B I L A N Z

 

von Jürgen Kriete, Bremen 1970

 

Alarmdienst

Vergleichsweise Einsatzzahlen aus verschieden Jahren

1954

1960

1965

1969

9157

28449

33046

35287

 

 


davon Einsätze zur Brandbekämpfung

Jahr

1954

1960

1965

1969

Grossbrände

12

13

12

35

Mittelbrände

24

41

55

93

Kleinbrände

6618

827

707

948

Schornsteinbrände

56

34

24

22

Gesamt

753

915

798

1098











Groß-, Mittel- und Kleinbrände werden nach der Zahl der eingesetzten Strahlrohre unterteilt:
Großbrände werden mit 4 und mehr Strahlrohren, Mittelbrände mit 2 bis 3, Kleinbrände mit 1 Strahlrohr oder kleinem Löschgerät bekämpft.

Hilfeleistungen

Zu den Hilfeleistungen zählen alle Einsätze, die nicht auf die Brandbekämpfung gerichtet sind, z. B. Rettung von Menschen und Tieren aus Notlagen, Hilfeleistungen bei Katastrophen, bei Sturmschäden, bei Hochwasser, bei Explosionen, Straßenbahnentgleisungen, Eisenbahnunglücken, Flugzeugabstürzen, Verkehrsunfällen, Betriebsunfällen.

Hierzu die Einsatzzahlen einiger Jahre

1954

1960

1965

1969

1094

1594

1909

1738



 


Weiter wurden folgende  Unfalltransporte, ausgeführt.


1954

1960

1965

1969

4161

8390

10097

12490






  • Krankentransporte

    Seit Ende 1954 wurden dem Alarmdienst der Feuerwehr auch die Krankentransporte übertragen. Es wurden ausgeführt:

    1954

    1960

    1965

    1969

    2954

    17334

    19940

    19302






    Transporte. Dabei wurden z.B. 1969 358.504 km zurückgelegt. Das ist etwa die Hälfte der von allen Fahrzeugen der Feuerwehr gefahrenen Kilometer im Jahr.

    Böswillige Alarme

Leider wird die Feuerwehr allzu häufig böswillig alarmiert. Die folgende Aufstellung mag für sich sprechen.

Jahr

1954

1960

1965

1969

Böswillige Alarme

129

114

174

482

Unnötige Alarme

51

102

138

182

Gesamt

180

216

312

664



Personalstärke

Durch die starke Zunahme der Einsätze, aber auch durch Verkürzung der Arbeitszeit wurde eine Vermehrung des Personals unumgänglich. Die für den Alarmdienst vorgesehenen Kräfte wurden von 347 im Jahre auf zur Zeit 508 Beamte erhöht

Kosten der Feuerwehr

Sowohl Brandschutz als auch Hilfeleistungen können nicht nach dem Prinzip der Kostendeckung berechnet werden. Zwangsläufig müssen deshalb für eine Einrichtung, wie sie eine Feuerwehr darstellt, immer wieder Zuschüsse gezahlt werden. Aus der Tabelle ergibt sich eine Übersicht über die Entwicklung einiger Jahre:

Jahr

Einnahmen

Ausgaben

Zuschuß

1954

1.128.903

3.195.414

2.066.511

1960

1.646.229

6.705.704

5.059.475

1965

3.046.922

8.513.131

5.466.209

1969

4.070.650

13.882.517

9.811.867










Bei den Kosten der Feuerwehr spielen die Personalkosten eine wesentliche Rolle, wie nachstehende Übersicht zeigt.
Sie betrugen:

1954

DM

2.151.790

1960

DM

4.233.249

1965

DM

8.235.232

1969

DM

11.035.893

 

 Ich danke allen Besuchern für das Interesse an meiner Webseite.

dieterrel