dieterrel

Internetstart am:
05. 05. 2005
Letzte Aktualisierung
am 11. 11. 2016

rauchmelder133
Counter

Ich habe dieses Kapitel ├╝ber den weltweiten Terror nicht wegen der Sensationsberichterstattung oder der teilweisen furchtbaren Fotos in diese Webseite aufgenommen, sondern, um an die selbstlosen Eins├Ątze aller Hilfs- und Rettungskr├Ąfte zu erinnern, die trotz immens gro├čer Gefahrenherde ihre Gesundheit f├╝r die Bergung und Rettung von betroffenen Personen riskieren.
Gleiches gilt nat├╝rlich f├╝r jede kleinere und auch gro├če Katastrophe und Ungl├╝cke. Zwischen den ungl├╝cklichen Katastrophen und den Terroranschl├Ągen besteht f├╝r mich der Unterschied, dass Katastrophen und Ungl├╝cke ungewollt entstehen oder passieren, wobei der Terroranschlag bewu├čt geplant herbeigef├╝hrt wird, um Mitmenschen zu t├Âten, zu verletzen, zu schaden und in Angst und Schrecken zu versetzen. Dieser Unterschied hat mich dazu bewogen, an den Terror zu erinnern, das schreckliche Geschehen jedem Besucher meiner Seite vor Augen zuf├╝hren und sie somit zur Wach- und Aufmerksamkeit f├╝r Ungew├Âhnliches in unserem Umfeld zu bewegen.

Keiner von uns wei├č, wo und wann der n├Ąchste Anschlag ausgef├╝hrt werden wird.

Nur durch Wachsamkeit und  Aufmerksamkeit kann vielleicht der n├Ąchste Anschlag verhindert werden.

Zeitraffer der Terroranschl├Ąge in der Welt

15.

Juni 2006

Sri Lanka

Bei einem Minenanschlag auf Sri Lanka kamen in den Morgenstunden ca. 64 Sch├╝ler, Frauen und M├Ąnner die auf den Weg zur Schule, bzw. zur Arbeit waren, auf schreckliche Weise ums Leben. 39 Personen wurden als zum Teil Schwerverletzt gemeldet. Die dortige Regierung macht eine Rebellengruppe der Tamilen f├╝r den Anschlag verantwortlich und hat Vergeltungsschl├Ąge eingeleitet.

25

April 2006

Dahab / Ägypten

Der Bombenanschlag in dem Badeort DAHAB/ ├ägypten forderte 22 Menschenleben, darunter ein 10j├Ąhriger Junge aus Baden W├╝rtemberg. Unter den 87 Verletzten sind auch die Mutter und der Lebensgef├Ąhrte des Jungen.
Ein Bekennerschreiben liegt noch nicht vor, jedoch haben die ├Ągyptischen Beh├Ârden nach unbest├Ątigter Meldung bereits am 26.4. 10 Personen festgenommen.

10.

November 2005

Amman / Jordanien

2 Selbstmordattent├Ąter und 1 Autobombe explodierten vor und in gehobenen Hotels in Amman. Die traurige Bilanz: 57 Tote und ca. 100 Verletzte, meist Jpordanier. Die Ehefrau eines Selbstmordattent├Ąter war an dem Attentat ebenfalls beteiligt und trug auch einen Sprengsatz um dem Leib. Der Z├╝nder funktioniert gl├╝cklicherweise nicht. Die Frau konnte vorerst in der allgemeinen Verwirrung den Tatort verlassen, wurde aber sp├Ąter von den Beh├Ârden gefa├čt.
Den Ermittlungen zu Folge, kamen die Attent├Ąter aus dem Irak und geh├Ârten der AL Kaida an.

01.

Oktober 2005

Bali / Indonesien

Erneuter Terroranschlag auf Bali. Es wurde die Touristen-Region angegriffen, in der vor 3 Jahren ├╝ber 200 Urlaubern das Leben kostete.
Dem neuen Bombenterror in Kuta und Jimbaran fielen nach Angaben der Beh├Ârden 22 Menschen zum Opfer und mehr als 100 wurden zum Teil schwerverletzt.  Aktuell Info unter.

23

Juli 2005

Ägypten (Scharm el
               Scheich)

84 Menschen sterben bei drei gleichzeitigen Bombenexplosionen. Mehr als 250 Verletzte in dem Touristenzentrum. Der Anschlag wird der Al Kaida zu geschrieben.

07

Juli 2005

London

In drei U-Bahnz├╝ge und einem Doppeldeckerbus explodieren  Bomben, 56 Tote und ca. 200 Verletzte ? Al Kaida?
Am 21.7. folgten 4 weitere Bombenexplosionen (3 in d. U-Bahn, 1 im Doppeldeckerbus) gl├╝cklicherweise ohne Tote und nur 1 Leichtverletzten.
Die T├Ąter konnten am 29.7. von der Polizei festgenommen werden.

11

M├Ąrz 2004

Madrid

In vier Nahverkehrsz├╝gen explodieren zehn Bomben.   Al-Kaida- Attent├Ąter (marokkanischer Islamisten) t├Âten durch die Bombenserie in Madrider Z├╝gen 191 Menschen und verletzen rund 1800.

01

September 2004

Beslan (Nordossetien)

In ├╝berfallen 32 Bewaffnete eine Schule und nehmen mehr als 1300 Geiseln. Bei der Befreiungsaktion sterben rund 330 Geiseln, darunter 172 Kinder.

24

August 2004

Ru├čland

Nach Sprengstoffexplosionen st├╝rzen zwei russische Passagierflugzeuge im S├╝dwesten des Landes ab. In den Tr├╝mmern sterben 90 Menschen.

29

Mai 2004

Saudi-Arabien

22 Tote, meist Ausl├Ąnder, sind die Bilanz eines ├ťberfalls auf westliche B├╝ros und einen Wohnblock.

20

November 2003

Istanbul (T├╝rkei)

In Istanbul explodieren Bomben vor britischen Einrichtungen. Mindestens  37 Tote, ungef├Ąhr 300 Verletzte. Die Tat wird der islamischen Extremistengruppe Al-Kaida zugeschrieben.

15

November 2003

Istanbul (T├╝rkei)

Es sterben bei Anschl├Ągen vor zwei Synagogen mindestens 24 Menschenund ca. 100 Verletzte

16

Mai 2003

Marokko

Bei f├╝nf Anschl├Ągen von Islamisten auf westliche und j├╝dische Einrichtungen in der Hafenstadt Casablanca sterben 45 Menschen.

12

Mai 2003

Saudi Arabien

35 Tote sind die Bilanz einer Serie von Bombenanschl├Ągen in haupts├Ąchlich von Ausl├Ąndern bewohnten Vierteln der Hauptstadt Riad. Al-Kaida wird verantwortlich gemacht.

28

November 2002

Kenia

Drei Selbstmordattent├Ąter sprengen ein Auto vor einem isr├Ąlischen Touristenhotel in Mombasa in die Luft. 18 Tote.

12

Oktober 2002

Indonesien

Bei Bombenanschl├Ągen auf Discotheken der Ferieninsel Bali sterben 202 Menschen.

11

April 2002

Djerba (Tunesien)

Bei einem Sprengstoffanschlag auf eine Synagoge auf der Insel Djerba rei├čt ein Selbstmordattent├Ąter 21 Menschen mit in den Tod.

11

September 2001

New York

Islamisten entf├╝hren vier amerikanische Passagierflugzeuge. Sie lenken zwei Flugzeuge in die T├╝rme des World Trade Centers in New York und eines in das Pentagon in Washington. Ein weiteres st├╝rzt in Pennsylvania ab. Rund 3000 Menschen sterben.

 

 Ich danke allen Besuchern f├╝r das Interesse an meiner Webseite.